Zusammenfassung | Ludditen | Situation | Nottingham | Yorkshire | Lancashire | Eupen und Aachen | Iserlohn und Böhmen | Schlesien | Autoritäten | Erfolg | Politisch | Literatur

Bordüre

E rfolg oder Niederlage?

Der kurzfristige Erfolg der Maschinenstürmer lässt sich nachweisen, immerhin verzögerte sich die Einführung einiger Maschinen um einige Jahre. Langfristig konnten die Protestierenden nichts bewegen, aber aus ihrem Bewusstsein entstand später die frühe Arbeiterbewegung.


Zahnrad

Viele Zeitgenossen der Maschinenstürmer in England und Deutschland sahen keinen Sinn in der Gewaltanwendung gegen Maschinen und Fabrikanteneigentum. Sie nahmen an, die Arbeiter fügten sich dadurch nur selber Schaden zu, denn immerhin fiel ihr Arbeitslohn aus, und sie verhinderten wirtschaftliches Wachstum dort, wo er gebraucht wurde. Friedrich Engels dagegen formuliert in seinem Werk über die Arbeiter in England, dass Arbeitsniederlegung in jeder Form nicht sinnlos sei, "weil die Arbeiter gegen die Herabsetzung des Lohns und selbst gegen die Notwendigkeit dieser Herabsetzung protestieren müssen, weil sie erklären müssen, dass sie, als Menschen, nicht nach den Verhältnissen sich zu schicken, sondern dass die Verhältnisse sich nach ihnen den Menschen, zu richten haben."

Erfolge kurzfristig, aber nicht von Dauer

Kurzfristige Erfolge konnten die Protestierenden durchaus aufweisen. So gab es Lohn- und Stückpreiserhöhungen, einige Maschinen wurden wieder entfernt, andere vorerst nicht angeschafft. In Schlesien bildete sich sogar in bürgerlichen Kreisen der "Verein zum Wohl der Hand- und Fabrikarbeiter", der ein Sozialprogramm erstellte und sich für die Einrichtung von Spinnschulen einsetzte. Mitglied in diesem Verein waren auch zahlreiche Unternehmer.

Mittel- und langfristig jedoch konnten die Maschinenstürmer keine grundlegende Veränderung ihrer Situation bewirken. Allerdings darf nicht unterschätzt werden, dass diese Unruhen maßgeblich dazu beigetragen haben, dass sich in seiner Folge ein Bewusstsein in der Arbeiterschaft entwickelte. Durch diese Arbeitskonflikte wurden sich die Arbeiter über ihre Situation klar, erkannten die Möglichkeit einer Gegenwehr. Und sie stellten fest: Je mehr sie von der alten in die neue Ordnung übergingen, desto mehr waren nicht nur punktuelle, sondern allgemeine Veränderungen notwendig, um ihre Lage zu verbessern.

Anfänge der Gewerkschaftsbewegung

Dieser Einsicht folgte ein Wandel der Zielrichtung. An die Stelle des Wunsches, eine alte Ordnung zu erhalten, trat nun der Wunsch, eine neue aufzubauen. Die bis dahin gewonnenen Erfahrungen wurden in die neu entstehende Arbeiterbewegung eingebracht. Bezeichnenderweise war Ferdinand Lassalles Gewerkschaftsbewegung und der ADAV gerade in den Gebieten erfolgreich, die auf lange Protesttraditionen zurückblicken konnten. Und auch in Nottingham bildete sich nach dem Maschinensturm und dem Scheitern von Gesetzesvorlagen das "United Commitee of Framework-Knitters" als quasi-protogewerkschaftliche Organisation der Strumpfwirker Mittelenglands. (bik)


weiter zur historischen Bewertung

 

Erstellt am 11.01.2001

Hier geht's zurück nach Hause