Zusammenfassung | Melanesien | Mansren-Kult | Vailala-Wahn | Yali-Letub-Bewegung | Analyse | Führer | Ursachen | Auslöser | Mittel | Ziel | Ergebnisse

Bordüre

G rundtendenzen der Cargo-Kulte

Die Cargo-Kulte waren zwar sehr unterschiedlich, doch lassen sich Grundmuster erkennen, sowohl im Verlauf, in den Ursachen und Auslösern als auch in den Führern, Mitteln und Zielen. Auch ihr Ergebnis war stets ähnlich.


Palme

Die zahlreichen Cargo-Kulte in Melanesien, egal wie unterschiedlich sie im Einzelnen waren, entwickelten sich immer wieder nach einem "typischen" Muster: Europäer drangen in die Lebensräume der Papua ein. Zunächst wurden sie, den traditionellen religiösen Glaubensvorstellungen enstprechend, als Totengeistern oder wiedergeborenene Göttern empfangen. Dementsprechend erwarteten die Eingeborenen, dass sie bald mit Gütern überhäuft würden.

Die europäischen Missionare, Händler, Plantagenbesitzer und Beamte kollidierten jedoch immer mehr mit der Eingeborenengesellschaft, Widerstand und Feindseligkeiten wuchsen. Gleichzeitig wurden die Eingeborenen durch die Verlockungen der europäischen Güter und die Kontraktarbeit immer mehr in die europäische Wirtschaft verstrickt. Cargo-Mythen entwickelten sich, um die ungerechte Verteilung der Güter zu erklären. Die Führer waren meistens ältere Männer, deren Einfluss durch die Europäer gelitten hatte.

Mittel, Ziele und Auslöser

Wenn eine direkte Rebellion gegen die Kolonialherren scheiterte, wurde mit mythischen Mitteln um das Cargo weitergekämpft. Ein Weg war die Übernahme des Christentum, um zum Beispiel das "Geheimwissen" der Europäer zu bekommen. Ihr Ziel war nach wie vor materieller Gütersegen. Wenn diese Versuche allerdings scheiterten, belebten die Cargo-Mythen immer mehr alte Ahnenvorstellungen wieder.

Auslöser für die Cargo-Kulte war meistens die Kolonialisiserung durch europäische Mächte. Den statistischen Erhebungen von Steinbauer zufolge hatten allerdings 17% aller Cargo-Kulte einen selbstständigen Ursprung im eigenen mythischen Kulturerbe. Anstöße durch eine Fremdkultur waren also nicht unbedingt notwendig. Die eigene Kultur war schöpferisch genug, um kultische Neuerscheinungen ins Leben zu rufen. Anstöße aus der europäischen Zivilisation beschleunigten und veränderten jedoch diese Entwicklung.

Ursachen und Resultate

Die Ursachen für die Cargo-Kulte lagen jedoch tiefer: Sie spiegeln die stark materialistischen Züge des melanesischen Weltbildes wider. Doch im Resultat scheiterten alle Cargo-Kulte - die Weißen waren zu übermächtig, und die Eingeborenen gingen leer aus.


weiter zu den Führern der Cargo-Kulte

 

Erstellt am 24.05.2001

Hier geht's zurück nach Hause