Zusammenfassung | Bremer Swingkids | Stenze | Treffpunkte | Tanztees | Grammophon | HJ | Verfolgung | Jazzverbote | Schwarzhörer | Bremer Verbot | Widerstand | Grundhaltung | Spurensuche | Literatur

Bordüre

G ewisse Grundhaltung

Die Liebe zum Swing selbst konnte sicherlich nicht als Akt des Widerstandes begriffen werden. dennoch gingen Swingliebe und ein Hang zum trotzigem Widerstehen oft hand in hand, wie das folgende Beispiel beweist.


Die Liebe zum Swing hat auch in Bremen, so vermutete der 1926 geborene Rudolf Engeln, eine "gewisse Grundhaltung" vorbereitet. Sie hat die jugendlichen Swing-Freunde zwangsläufig in mehr oder weniger offene Konflikte mit den Nationalsozialisten gebracht. Engeln zum Beispiel meldete sich im Sommer 1944 freiwillig als Reserve-Offizier-Anwärter bei der Marine. Die Marine stand ebenso wie die Luftwaffe im Ruf, etwas liberaler und swing-liebender zu sein. Allerdings musste Engeln schnell feststellen, dass sein Ausbildungsoffizier nicht diesem Ruf entsprach: "Jatz und Swing gibt's hier nicht!", begrüßte er die jungen Rekruten.

Bei einer schriftlichen Prüfung im August 1944 trug der junge Engeln als Träger des Ritterkreuzes "Generalfeldmarschall von Witzleben" ein. Der war am Aufstand am 20. Juli beteiligt gewesen und als Verräter erschossen worden. Engels musste für diese Äußerung büßen, auch wenn sie im jugendlichen Leichtsinn geschah: Er wurde beim Militärgericht wegen Zersetzung der Wehrkraft und pazifistischer Äußerung angezeigt. Später wurde die Anzeige wegen Geringfügigkeit fallengelassen.

Besonders prekärer Genuss

Während er auf die Verhandlung wartete, durfte er nicht mehr an der Ausbildung teilnehmen. Statt dessen musste er die Stuben seiner Vorgesetzten putzen. Nicht nur, dass diese "Strafe" ihm vielleicht das Leben rettete - er wurde nicht mehr, wie viele seiner Kameraden, an die Front geschickt-, er kam sogar in einen ganz besonders prekären Genuss:

    "Wenn ich bei dem einen Leutnant vormittags die Bude sauber machen musste, hab ich immer das Radio so eingestellt, dass es nicht nach draußen drang. Das war im Prinzip der gefährlichste Ort, "Feindsender" zu hören, aber ich wusste ja, die sind alle weg. Dann bin ich da richtig reingekrochen. Und wenn Glenn Miller "In the Mood" spielte, dann hatte ich den ganzen Schmerz der Welt vergessen!" (bik)


zurück zum Widerstand

 

Erstellt am 04.08.2000

Hier geht's zurück nach Hause