Zusammenfassung | Flugblätter | Karikatur | Michel | 1. Beispiel | 2. Beispiel | Nationalismus | Literatur

Bordüre

M ichel ist erwacht

Eine Replik auf die erste Karikatur zeigt diese zeichnung aus dem selben Jahr 1843, wie sich der deutsche Michel von seinen Fesseln befreien kann, wenn er es nur versucht - indem alle deutsche Staaten zusammen an einem Strang ziehen...

Das Urheberrecht der von mir zur Illustration benutzten Zeichnungen und Fotos bleibt selbstverständlich bei den Rechteinhabern!


Der deutsche Michel erwacht

Nationale Kreise forderten bereits vor der Märzrevolution 1848 laut nach der Vereinigung der deutschen Staaten. Nur gemeinsam unter preußischer Führung könne man gegen die Machtinteressen anderer Länder auftreten. Das machte die erste Karikatur deutlich. In dieser zweiten, die eine direkte Fortsetzung ist, ebenfalls 1843 von R. Sabatky gezeichnet, zeigt sich dieses dramatische Erwachen des "deutschen Michels".

Michel ist aus seinem Kinderstuhl ausgebrochen. Das Maulschloss ist gesprengt, die Schlafmütze ist heruntergefallen, und die preußische Pickelhaube kommt zum Vorschein. Der Kleinstaaten-Latz fliegt davon, der preußische Adler prangt nun selbstbewusst auf Michels Brust, und er schwingt die starke Eichenkeule. Er tritt auf die Pergamentrolle mit dem adeligen Stammbaum und den Diplomatendegen.

Die Feinde kriechen vor ihm

Grimmig schaut er, zwei Fingern zum Siegeszeichen erhoben, auf seine Feinde. Die liegen oder knien unter ihm: Der Diplomat Metternicht versucht sich kriechend zu retten, der Russe bettelt auf Knien, dass man ihn verschone. Der Papst im Hintergrund, um den ein Gewitter tobt, verliert Petrischlüssel und Hirtenstab im Sturm und nimmt seine dreifache Krone ab. Die englische Bulldogge versteckt sich zitternd hinter ihrer Hundemarke, während der Franzose dahinter von einem deutschen Soldaten mit Pickelhaube mit einem Bajonett bedroht wird. Das Motiv auf dem Kissen des Kinderstuhls zeigt nun einen emblematischen Löwen, der einen Drachen zerfleischt, und über Michel geht eine strahlende Sonne auf.

Die Zeichnung, genau fünf Jahre vor der Märzrevolution von 1848 erschienen, nimmt den Umsturz, der damals noch utopisch erscheinen musste, geradezu prophetisch vorweg. Auch diese Karikatur war in ihrer Zeit sehr populär, es finden sich viele Versionen von anderen Zeichnern, die oftmals einen jungen, starken und schlanken Michel statt des beleibten Alten zeigen. (bik)


weiter zum Nationalismus und der Nationalfigur

 

Erstellt am 18.04.2002

Hier geht's zurück zur Geschichtsseite