Biografie | Lebzeiten | Nazis | BRD | Erfolg | Literatur

Bordüre

N aturschützer und Pazifist

In der BRD wurde die Beziehung der Nazis zu Löns schnell verdrängt. Nur einige Rechte hielten daran fest. Für die bundesdeutsche Bevölkerung trat die Naturverbundenheit von Löns in den Vordergrund. Später kam eine pazifistische Note dazu.


Nach dem Zweiten Weltkrieg war die braune ideologische Komponente des Löns-Mythos bald politisch und gesellschaftlich inakzeptabel. Nur die rechte Szene hielt noch daran fest. Anlässlich des 100. Geburtstags von Löns schrieb das Nachrichtenorgan der NDP:

    "In Hermann Löns lebte unser Volk, soweit es sich selbst treu geblieben, noch an eine Zukunft glaubte und um sie zu kämpfen willens war!"

Und die "National- und Soldatenzeitung" der NPD meinte:

    "Hermann Löns lebt in den Herzen aller anständigen Deutschen unsterblich weiter!"

Spätere Distanzierung

Wilhelm Deimann jedoch, der 1935 so flammend vom Löns'schen "Kampf um die deutsche Seele" geschrieben hatte, distanzierte sich von seiner einstigen Haltung. 1960 schrieb er das politisch entschärfte "Hermann Löns. Leben und Schaffen". 1965 folgte "Der andere Löns". Hierin nahm er Löns vor dem Vorwurf des Faschismus in Schutz:

    "Der Dichter verwendete das Wort Rasse weniger vom Intellektuellen her als vielmehr aus der Sicht und dem Sprachgebrauch des einfachen Volkes."

Dieser Positionswechsel ist exemplarisch für den Wandel der Rezeption des Heimatdichters, stellt Michael Dupke fest. In der demokratischen Bundesrepublik Deutschland wurde der "Naturfreund" Hermann Löns wichtiger. Er galt nun als Begründer des ersten deutschen Naturschutzparks.

Kriegstagebuch eines Desillusionierten

In den 80-er Jahren kam ein neuer Baustein des Mythos hinzu: Sein Kriegstagebuch wurde erstmals veröffentlicht. Trotz seines anfänglichen Hurra-Patriotismus berichtete er hier nicht sehr begeistert über den Kriegsalltag 1914. Sein Enthusiasmus war schnell verflogen, als nur 28 von 120 Männern aus seiner Kompanie einen französischen Angriff überlebten. Der desillusionierte Löns zeichnete ein ungeschminktes Bild vom Krieg. Sein Tagebuch galt bald als wahres "Antikriegsbuch" und Löns, der Pazifist war geboren. (bik)

 

weiter zu den Gründen seines Erfolges

 

Erstellt am 23.11.2000

Hier geht's zurück nach Hause