Zusammenfassung | Russland | Mary Antin | Inhaltsangabe | Cholera | Grenzkontrollen | Hilfsorganisationen | Ruhleben | Hamburg | Amerika | Literatur&Links

Bordüre

R uhleben - Zwischenstation

In Ruhleben bei Berlin wurden die osteuropäischen Immigranten von Ärzten untersucht. Dass es dabei nicht gerade sanft zuging, schildert nicht nur Mary Antin.


     Immigranten bei der Registrierung

Alle Immigranten aus Osteuropa wurden in Ruhleben bei Berlin erneut gründlich untersucht. Dort war 1891 eine Desinfektionshalle erbaut worden, die die beiden hanseatischen Schifffahrtsgesellschaften Hapag und Norddeutsche Lloyd und die preußische Eisenbahngesellschaft gemeinsam betrieben.

Sie war vor allem für Auswanderer bestimmt, die illegal die Grenze übertreten hatten und nun per Bahn in die Häfen reisen wollten. Um diesen Grenzübertritt zu verhindern, war es zunächst verboten, Bahnkarten von Ruhleben nach Hamburg zu kaufen, wenn man Hapag-Schiffahrtskarten hatte. Doch weil die ärztlichen Untersuchung in den neuen Desinfektionshallen so gründlich waren, wurde der nachträgliche Ticket-Verkauf wieder erlaubt.

Raue Behandlung der Auswanderer

Mary Antin beschreibt die Isolationsstation, die wiederholten medizinischen Kontrollen, die Desinfektion der Körper und der Kleidung sowie des Gepäckes, und die raue Behandlung der Auswanderer. Offizielle Seiten bestritten dies zwar, aber es gibt auch andere Augenzeugen, wie zum Beispiel den Redakteur des sozialdemokratischen "Vorwärts", Kalinski:

    "Die Untersuchung beginnt. Bei Aufruf seines Namens tritt man vor, der Arzt untersucht die Augen und man geht in den Vorraum eines Brausebades... Vermutungen über den weiteren Verlauf werden angestellt, bis ein erregter Aufseher unter Anwendung nicht schmeichelhafter Adjektive uns auffordert, die Röcke zur Desinfektion hinauszugeben. Dann werden Bügel gereicht, auf die nun die übrigen Kleider gehängt werden... Kragen, Schlipse, Hosenträger werden in einen gemeinsamen Korb geworfen... nun wurden wir unter zehn Brausen getrieben, um uns dann in einem Raume... abzutrocknen... Jetzt erschienen wir in Nacktheit vor dem Arzte, der wieder die Augen und den Kopf am Nacken, wohl auf Weichselzopf, untersuchte... Die desinfizierten Kleidungsstücke mit Ausnahme der Röcke und Stiefel, kommen, und mit Aufmerksamkeit versucht jeder seine Sachen zu erspähen..."


weiter zum Auswandererhafen Hamburg

 

Erstellt am 01.05.2001

Hier geht's zurück nach Hause