Goldpuder für schwarze Schönheit

Schau der Besten lockte 4500 Zuschauer in Niedersachsenhalle / Landkreis-Kühe haben preisgekrönte Euter

(veröffentlicht in den Verdener Nachrichten, 01.03.2002)


Verden. Janin ist sauer. Das fast weiße Rindvieh will partout nicht. Noch steht die Kuh halb in der Box, halb auf dem Stallgang. Aber gleich soll sie vorgeführt werden, denn schließlich ist die Fünfjährige eine der 200 Kühe aus ganz Norddeutschland, die gestern bei der Schau der Besten in Verden antraten.

Doch Janin hat keinen guten Tag. Da kann Vorführerin Monika Wild noch so viel in die Ohren flüstern. Nur widerwillig stolziert sie schließlich in den Ring. "Sonst ist sie sehr anhänglich", weiß die Betreuerin, "aber sie hat eben ihren eigenen Kopf."

Genervte Kuh

Den hat auch Romina Red. Die Jungkuh aus dem Langwedeler Stall von Hans-Albert Müller ist nach zwei Stunden Herumlaufen genervt, möchte sich aufs Stroh legen. Wie man so schöne Kühe bekommt? Besitzer Müller überlegt: "Man nimmt schöne Bullen und schöne Mütter und hofft auf schöne Töchter." Das Konzept geht auf: Romina bekommt den Preis der besten Euterkuh der Jungtiere, und auch Flora aus dem Stall von Sabine Ahlers aus Dörverden wird beste Euterkuh der Nachzucht – Qualität aus dem Landkreis Verden eben.

In der engen Stallgasse drängen sich derweil warme Kuhleiber neben neugierigen Besuchern und zahlreichen Betreuern. Der Schwanz von Tabea wird noch einmal von Christoph Harms hübsch toupiert und mit Haarspray fixiert, Waldfee erhält einen letzten Hauch Goldpuder übers schwarze Fell, und bei Leonora, die gerade von ihrer Runde wiedergekommen ist, wird endlich die Milch aus dem prallen Euter abgezapft.

Viel Einsatz der Betreuer

Erschöpft liegt Edia auf dem Stroh. Ihre Vorführerin Anna–Mette Evers aus Syke lehnt sich an die Schwarzbunte, gönnt sich ein paar Minuten Ruhe. "Manche Betreuer haben auf Stühlen im Stall geschlafen, damit die Kühe sich nicht im Dreck wälzen", berichtet die 18-Jährige. Eine Menge Einsatz für diese Schau der Besten, aber es ist ja auch etwas Besonderes, hier aufzutreten.

Die Krise im vergangenen Jahr, als wegen BSE die Hälfte wegblieb, scheint überwunden: 4500 Menschen drängen sich in der Niedersachsenhalle und im angrenzenden Stall. Für die Organisatoren, die Zuchtrinder-Erzeugergemeinschaft Hannover und die Rinderproduktion Niedersachsen, ist die Schau auch eine Prestigesache, wie Rolf Strassemeyer betont.

Zartbitter-farbenes Fell

Und dann ist es soweit, die Jury verkündet ihr Ergebnis: Die "Miss Kuh 2002", die Schönste im ganzen Land, ist in diesem Jahr Ebene, eine Fünfjährige mit zartbitter-farbenem Fell aus Hitzacker. Ihr Besitzer, Klaus Hadrossek, ist sichtlich überrascht, als Gratulanten und Journalisten ihn und die Kuh umringen. Ebene erträgt den plötzlichen Medienrummel gelassen – sie blinzelt ruhig in die Fernsehkameras. So sieht ein Star aus. (bik)

 

Hier geht's zurück zu den Verdener Nachrichten