Elekronisches Rathaus in Sicht

Pläne für E-Government im Kreis

(veröffentlicht in den Verdener Nachrichten, 10.05.2002)


Landkreis Verden. Per Mausklick die Kfz-Ummeldung erledigen oder den Bauantrag online stellen - E-Government, elektronische Verwaltung und Regierung heißt das Zauberwort. Noch ist diese Technologie im Landkreis Verden Zukunftsmusik, doch es wird bereits kräftig daran komponiert.

Kürzlich trafen sich die obersten Verwaltungschefs im Regierungsbezirk Lüneburg, um sich vom Landrat des Kreises Segeberg erklären zu lassen, was es denn damit auf sich habe. Immerhin hatte der Landkreis von Georg Gorrissen auf der diesjährigen Cebit den 3. Platz bei einem bundesweiten E-Government-Wettbewerb gewonnen.

Eine zentrale Stelle für alles

Am Beispiel "Umzug" erläuterte Gorrissen das Konzept: Wer von einer Stadt in die andere zieht, muss zum Einwohnermeldeamt der Stadt sowie zur Kfz-Zulassungsstelle des Kreises. Einfacher wäre es, wenn der Bürger nur noch eine Stelle anlaufen müsste, womöglich sogar beides per Internet schnell und einfach erledigen könnte.

Doch bis es soweit sei, müsse noch viel geschehen, sagt Verdens Oberkreisdirektor Werner Jahn: "Erst einmal ist ein behördeninternes Netz für eine Verwaltung aus einer Hand nötig." Dafür müssten die administrativen Abläufe zwischen den Gemeinden und dem Landkreis aufeinander abgestimmt und eventuell auch Zuständigkeiten übertragen werden.

Sicherheit spielt große Rolle

Erst wenn dieses Intranet reibungslos funktioniere, so Jahn, könnten die Internet-Funktionen ausgebaut werden. Dabei spielt auch die Sicherheit eine Rolle. "Wir wollen nichts überstürzen. So eine Technik muss sorgfältig durchdacht sein, damit die Bürger die Serviceleistungen auch gern nutzt."

Bis es soweit ist, wird nach Jahns Schätzung noch einige Zeit ins Land gehen. Damit das Rad aber nicht mehrmals erfunden wird, haben sich die Landkreise Verden, Osterholz, Rotenburg und Celle der Metropolregion Hamburg angeschlossen, zu der auch Segeberg gehört. Hier soll E-Government als Leitprojekt mit EU-Mitteln vorangetrieben werden. (bik)

Externe Links:

 

Hier geht's zurück zu den Verdener Nachrichten