Turbulente Reise mit Herz und Handikap

Bremer Produktion "Verrückt nach Paris" eröffnet Filmfestival / Behinderte Schauspieler begeistern

(veröffentlicht in den Verdener Nachrichten, 25.05.2002)


Verden. Von der Berlinale über Cannes direkt nach Verden - mit einem derart weit gereisten Film fiel am Donnerstagabend der Startschuss für das Kurzfilmfestival im Kommunalen Kino Verden. "Verrückt nach Paris" , das "andere Roadmovie", wie es im Programmheft angekündigt wird, entführte die Zuschauer im gut gefüllten Kinosaal von Bremen über Köln in die Stadt an der Seine.

Doch nicht die Handlung war so ungewöhnlich, dass sich die Festivalmacher für diese Premiere entschieden. Es waren die Hauptdarsteller, von denen zwei auch nach Verden kamen: Paula Kleine und Wolfgang Göttsch arbeiten im Bremer Blaumeier-Atelier, einem Kunst-Studio für geistig und körperlich behinderte Menschen. "Wir wollten keinen Problemfilm machen, sondern eine nette Geschichte erzählen", erklärte Eike Besuden, der zusammen mit Pago Balke die Regie führte und das Buch schrieb, vor dem Verdener Premierenpublikum.

Die Geschichte

Und das ist ihnen auch gelungen, war die wohl einhellige Meinung nach der Vorführung. Die Handlung in Kürze: Hilde (Paula Kleine), Karl (Wolfgang Göttsch) und Philip (Frank Grabski) leben in einem Heim für behinderte Erwachsene in Bremen. Nachdem sie von ihrem Betreuer Enno (Dominique Horwitz) schikaniert wurden und Philip von Liebeskummer geplagt wird, beschließen sie, einen Ausflug nach Köln zu machen. Auf sich gestellt, lernen sie ganz neue Freiheiten und herzliche, aber auch brutale Menschen kennen. Zufällig landen sie in Paris, wo sich für Hilde ihr Traum von Afrika erfüllt. Enno ist ihnen auf den Fersen und will sie zurück holen. Doch im Laufe der Suche ändert sich seine Meinung...

Das Ganze ist so turbulent und witzig, aber auch herzergreifend und nachdenklich stimmend inszeniert, dass sich die Zuschauer am Donnerstag mit langanhaltendem Applaus bei den beiden Darstellern und ihren Regisseuren bedankten. Insbesondere die schauspielerische Leistung der Behinderten begeisterte, vor allem auch angesichts des hohen Alters von Paula Kleine, die gerade ihren 75. Geburtstag gefeiert hat. Am Ende fasste eine Zuschauerin ihre Gefühle stellvertretend für viele zusammen: "Ich habe Euch in diesen zwei Stunden richtig liebgewonnen."

Bundesstart im Herbst

Offizieller Bundesstart ist am 12. September 2002. Wer den Film also in Verden verpasst hat, bekommt im Herbst noch eine Chance. (bik)

Externe Links:

 

Hier geht's zurück zu den Verdener Nachrichten