"Nur so lange es Spaß macht"

Uschi Nerke lebt mit einem kleinen Zoo und Ehemann in Maschen

(veröffentlicht im Weser Report, 6.5.2001)


Maschen. Eine sauber gepfiffene Doktor-Schiwago-Melodie begrüßt die Besucher in Uschi Nerkes Haus in Maschen bei Hamburg. Die Frau, deren halbes Leben aus Musik besteht, hat zwei hochmusikalische Graupapageien, die in einer großen Voliere im Wintergarten die Sonne genießen.

Uschi Nerke, allen über 30-Jährigen wohl bestens bekannt vom Beat Club, der revolutionären Musikfernehsendung von Radio Bremen in den Jahren 1965 bis 1972, kehrt zurück nach Bremen. Zumindest im Rundfunk in einer zweistündigen Live-Sendung auf Bremen eins, dem neuen Sender.

"Aus dem Nähkästchen plaudern"

Jeden Samstag wird sie künftig "aus dem Nähkästchen plaudern", und in dieser Schatztruhe stecken viele Erinnerungen an all die Musiker der damaligen Zeit. Mit vielen ist sie bis heute befreundet."ďAber leider sterben immer wieder einige, das ist dann bitter", sagt die 57-Jährige leise.

Musik ist tatsächlich ihr halbes Leben. Ob sie nun den Beat Club im Radio moderiert oder Oldie-Shows in ganz Deutschland, oft ist sie in Sachen Musik unterwegs. "Ich bin nie einem Job hinterhergelaufen, immer wurde ich angerufen und gebeten, eine Aufgabe zu übernehmen." Ihr Hauptprinzip: "Ich mache etwas nur, so lange es mir Spaß macht." Wenn der fehlt, hört sie auf. Auf der Bühne zu stehen macht ihr viel Spaß, aber: "Je älter ich werde, desto anstrengender ist es auch." In drei Jahren will sie damit aufhören: "Ich will nicht ewig auf der Bühne herumtoben."

"Wände werden knapp"

Spaß hat sie auch auf ihren Reisen in alle Welt, zu Musikerfreunden oder zum Entspannen. Von überall bringt sie Erinnerungsstücke mit, die sich hinterher in ihrem Haus stauen: "Langsam werden die Wände knapp", sagt die Dunkelhaarige lachend und deutet auf die zahllosen Ölbilder, Bronze-Elefanten und Porzellan-Figuren an Wänden und auf Regalen hin. Einige Teppiche liegen sogar schon in der Garage, neben einem Jaguar E und zwei schweren Motorrädern.

Aber Uschi Nerke hat auch einen "ordentlichen Beruf" gelernt: In Bremen hatte die Ingenieurin und Architektin zehn Jahre lang ein eigenes Büro. Mit ihrem Mann Günther Petersen importierte sie Textilien aus Asien, dann führten die beiden fünf Jahre lang ein Restaurant in Maschen. "Das wurde uns irgendwann zu anstrengend, wir hatten keine Zeit mehr für private Verabredungen." Jetzt legen sie lieber gemeinsam die Füße auf den Tisch.

Schreibt Tiergeschichten

So ganz still sitzen kann der ehemalige Beat Club-Star aber nicht: Neben der Radiosendung und den Oldie-Abenden schreibt sie - nicht ihre Memoiren, sondern Tiergeschichten: Wer zwei Papageien, einen Hund, einen Ziegenbock, und etliche Katzen besitzt, kann viele Anekdoten erzählen. Wie sich der Nachbarshund unsterblich in Ziegenbock Otto verliebt oder wie die Papageien einer Katze Respekt beibringen. Und ein Kinderbuch liegt auch schon in der Schublade. Nur einen Verleger sucht Uschi Nerke noch. (bik)

 

Hier geht's zum WR