Leben auf dem Präsentierteller

Prof. Jürgen und Birgit Waller wohnen in Bremens wohl schönster Villa

(veröffentlicht im Weser Report, 30.9.2001)


Bremen. Ans Leben auf dem Präsentierteller haben sich Birgit und Jürgen Waller gewöhnt: Wer im berühmten Haus Lesmona sein Domizil hat, erlebt viele neugierige Spaziergänger. Und wer eine Skulpturensammlung im Garten hat und eine Galerie in den eigenen vier Wänden, zieht die Blicke erst recht auf sich.

Doch die Galeristin und der Rektor der Hochschule für Künste leben bereits seit fast 20 Jahren in der klassizistischen Villa in Bremen-Nord. Die großen Räume sind optimal für die großen Kunstwerke, der Blick wandert durch die hohen Fenster hinaus bis zur Lesum. Über der Veranda rankt der Wein, wie im Roman "Sommer in Lesmona".

Leben mit "Viechern"

Aber die beiden führen hier kein Leben im Museum. Die Küche, gemütlich-unaufgeräumt und vollgestellt mit Mitbringsel aus Süd-Frankreich, zeugt von der Lebendigkeit der Bewohner. Wenn Birgit Waller hier kocht oder abwäscht, hocken ihr die vier Papageien auf Schultern und Kopf, zwei Katzen möchten gekrault werden, und Hovaward Barry liegt ihr zu Füßen. "Richtiges Landleben", lacht die gebürtige Berlinerin, "ohne Viecher zu sein kann ich mir nicht vorstellen."

Ihr Mann zieht sich zur Arbeit ins Büro im Erdgeschoss zurück oder in sein Atelier im Anbau. Doch so richtig zum Arbeiten kommt er nur in seiner Dependance in Süd-Frankreich. "Unser Leben ist die Kunst", erklärt Birgit Waller, "jeder auf seine Weise." Sie sei eher der Managertyp, könne sich gar nicht vorstellen, im Kämmerlein zu arbeiten. "Ich bin ständig auf Achse."

Kunst allgegenwärtig

Neben der Galerie organisiert sie den Kulturverein Lesmona, besucht Modenschauen, trifft sich mit Freunden zum Diskutieren - wiederum über die Kunst. "Eigentlich ist jeder Lebensbereich halb privat, halb Beruf." Sogar wenn sie sich in die Privaträume im oberen Stockwerk zurückziehen, ist Kunst allgegenwärtig. Und Tochter Antonia (23) hat die künstlerische Ader geerbt: Sie studiert neue Medien, gestaltet Webseiten.

Drei Wochen Badeurlaub - das könnte Birgit Waller nicht durchhalten. "Schon nach wenigen Tagen ertappe ich mich dabei, dass ich Museumskataloge durchblättere. Aber Kunst muss nun einmal mit Leidenschaft betrieben werden." (bik)

 

Hier geht's zurück zum Weser Report