Entspannen in St. Magnus

CDU-Landesvorsitzender Bernd Neumann: Zwischen Berlin und Bremen

(veröffentlicht im Weser Report, 07.10.2001)


Bremen. Die wohl älteste Esskastanie Norddeutschlands steht im Vorgarten von Bernd Neumann, dem Landesvorsitzenden der Bremer CDU und Bundestagsabgeordneten. In St. Magnus wohnen seine Familie und er etwas versteckt, aber herrlich idyllisch - die ideale Rückzugsmöglichkeit für den vielbeschäftigten Politiker am Wochenende.

Dabei kann er längst nicht jedes Wochenende hier genießen, und mancher Sonntag ist bereits um 17 Uhr zu Ende, wenn er wieder in den Flieger nach Berlin steigen muss. Dort hat er eine kleine Wohnung, die er aber nur zum Schlafen aufsucht. Gerade deshalb ist Bernd Neumann die Zeit daheim so heilig: "Die ganze Woche über bin ich unter Leuten, zuhause genieße ich es, den ganzen Vormittag im Morgenmantel Zeitungen zu lesen." Mit von der Partie ist Golden Retriever Balou, der sich freut, dass endlich jemand aufgewacht ist. Frau Rosemarie (54) und Sohn Uli (15) schlafen gern länger - für Bernd Neumann bedeutet "Ausschlafen" bis neun Uhr.

Kein Fax zuhause

Die Arbeit hält er nach Möglichkeit von seinem Heim fern. Ganz schafft er es nicht, immer bleibt ein Stapel Post zu bearbeiten, aber immerhin weigert er sich standhaft, ein Faxgerät zuhause anzuschaffen - "dann kriegt man dauernd Faxe geschickt und hat doch keine Ruhe." Zum Bücherverschlingen und wirklichem Nichtstun bleibt ihm nur der Urlaub - seit 13 Jahren geht es in die französische Bretagne, wo ihn die wilde Natur und das Meer reizt.

In das kleine Häuschen in St. Magnus wollte Neumann eigentlich als Junggeselle ziehen. Doch bereits damals half ihm seine spätere zweite Frau Rosemarie beim Einrichten, und drei Jahre später, 1985, traten sie vor den Traualtar. Dass sie die Woche über allein die Entscheidungen treffen muss, ist die 54-Jährige gewohnt: "Dafür telefonieren wir täglich zwei Mal. Ich glaube, wir reden mehr mit einander als manches Ehepaar, das sich jeden Tag sieht."

Sauna und Fußball

Zum Entspannungsprogramm von Bernd Neumann gehört auch ein ausgiebiger Saunagang im heimischen Keller und - Fußball spielen im "Freundeskreis Werder Bremen". "Nach einer ganzen Woche mit tausend Buffets und Empfängen brauche ich die Bewegung für meine Gesundheit."

Der ehemalige Musiklehrer und Akkordeonspieler Bernd Neumann geht gern und oft in Theater, Konzerte, Kinos - allerdings meistens in Berlin, wo Premierenfeiern Teil seines Amtes sind. "Wenn es geht, will ich meine Zeit in Bremen nicht auch noch damit vollstopfen." Dann lieber mit Frau, Sohn und Hund Radfahren oder Spazierengehen in der freien Natur oder mit privaten Freunden treffen. Und wenn er denn mal einen Sonntagabend in St. Magnus verbringen kann, dann macht er es sich am liebsten auf dem senfgelben Sofa unter dem Dach gemütlich und guckt "Tatort". (bik)

 

Hier geht's zurück zum Weser Report